The Giora Feidman Jazz Experience - Klezmer meets Jazz

-Ja, ich wollte Jazz spielen, Jazz wie ich ihn fühle, einen spirituellen, inneren Jazz. Und jetzt kommt die Gelegenheit, für die ich Gott danke.- Giora Feldmann

Besetzung:
Giora Feidman - Klarinette, Bassklarinette Stephan Braun – Jazz Cello
Reentko Dirks – Gitarre
Guido Jäger - Kontrabass

Es ist ein Zeichen wahrer Meisterschaft, wenn es gelingt, sich immer wieder neu zu erfinden. Giora Feidman, für viele einer der weltbesten Klarinettisten, ist seit Jahrzehnten regelmäßig auch in Deutschland auf Tour – und immer wieder für eine Überraschung gut. Nach Halle kommt er mit einem neuen Programm - einer spannungsreiche Mischung aus Jazz und Klezmer, gespielt von virtuosen Instrumentalisten. Feinkost für Musik-Gourmets!

Ein Konzert mit Giora Feidman ist immer ein Erlebnis, denn der fast achtzigjährige Musiker ist eine lebende Legende. Er hat die jüdische Musik in den großen Konzerthallen der Welt ebenso gespielt, wie in kleinen Sälen und immer wieder auch in Kirchen. Er ist der Brückenbauer zwischen Kulturen und Religionen. Der Papst hat ihn empfangen und der Deutsche Bundestag hat ihm seine Reverenz erwiesen. Steven Spielberg ließ einen seiner wichtigsten Filme „Schindlers Liste“ von ihm musikalisch untermalen.

Voller Überraschungen

Jetzt hat der einst aus Argentinien nach Israel ausgewanderte Feidman ein Programm zusammengestellt, bei dem schon der Titel neugierig macht. Was kommt dabei heraus, wenn ein erfahrener Orchestermusiker, der die jiddische Volksmusik salonfähig gemacht hat, auf einmal mit dem Jazz flirtet? Ein Experiment – sicher, aber ein Experiment welches auf das Publikum zu geht, welches vertrautes wieder entstehen und erkennen lässt. Die Begriffe „Klezmer“ und „Jazz“ bezeichnen dabei lediglich Eckpunkte und stehen in keinem Widerspruch zueinander. Klezmer – Musik ist voller Swing und im Jazz steckt ebenfalls das ganze Kaleidoskop von Emotionen, die im Klezmersound mitschwingen.

In Feidmans neuem musikalischem Menü gibt es Latin Jazz wie „Caravan“ von Duke Ellington, die Jazz-Ballade „Beautiful Love“ von Victor Young, George Gerswhins Uptempo Swing „Somebody Loves Me“, oder atmosphärischen Jazz wie „Crystal Silence“ von Chick Corea. Dies alles ist durchsetzt von der trotz aller Melancholie lebensbejahenden Musik der osteuropäischen Juden. Jazz einmal ganz anders.

Virtuose Musiker

Das vom Grandseigneur der Klezmermusik geprägte Crossover von Klezmer und Jazz kommt auf höchstem Niveau daher, locker und innovativ, frech und inspirierend. The Giora Feidman Jazz Experience erreicht die Herzen der Zuhörer und das ist nicht allein ein Verdienst des berühmten Klarinettisten mit der Klezmer-Seele, sondern ebenso seiner drei jungen, improvisationsfreudigen Mitmusiker: Sie sind ebenfalls Meister ihres Fachs und bringen umfassende Bühnen- und Studioerfahrungen ein.

Stephan Braun (Jazz Cello) zeigt, dass man auch auf diesem „klassischen“ Instrument grandios improvisieren kann. Er ist einer der wenigen Cellisten, die Jazz studiert haben, sein Violoncello gibt den Stücken den Groove. Braun verleiht seinem Instrument mit verblüffender Virtuosität, atemberaubenden Spieltechniken und präzisem Timing eine im Jazz ungewöhnliche Stimme.
Reentko Dirks (Gitarre) ist sowohl im klassischen als auch im Pop- und Worldmusic-Bereich gefragt sind. Sein Sound zeichnet sich durch unorthodoxe, selbst entwickelte perkussionsive Spieltechniken aus. Für ihn liegt die Idee des Jazz im Wechselspiel von komponierten Themen, Improvisation und spontaner Interaktion.

Guido Jäger (Kontrabass), ist für Feidman-Fans ein alter Bekannter. Er ist seit vielen Jahren Mitglied in Feidmans Formationen, verleiht dem Spiel mit seinem Bass zusätzliche Spannung und Tiefe und steuert eigene Kompositionen zu dem Repertoire Feidmans hinzu.

Giora Feidman (Klarinette)
Ein lebendiges Stück Musikgeschichte, einer der wichtigsten Interpreten zeitgenössischer Musik, ein rastloser Botschafter mit einem Spiel von unverminderter Anziehungskraft.
Kaum beschreibbar, was er mit seiner Klarinette auf der Bühne anstellt: wie sie lacht und weint und erzählt, die Zuhörer fesselt und immer wieder aufs Neue verblüfft. Sein

Anspruch auf Vielseitigkeit, seine eigenen innovativen Interpretationen des Tango, Jazz, der Klassik und des Klezmer fügen sich zu einem großen und großartigen Gesamtwerk zusammen. Ein Universalkünstler – unverwechselbar und geprägt durch seine kulturellen, religiösen und musikalischen Wurzeln.
Seine Klarinette vermag selbst Stille noch zum Klingen zu bringen. Am differenziertesten aber ist ihr Lachen, das perlend, kichernd, hämisch, hysterisch oderzaghaft ertönt • Berliner Morgenpost

eventbild

Details

Datum: 10.05.2015

Zeit: 17:00 Uhr

Ort: Peterskirche Leipzig

Preise & Tickets

Preisgruppe 1: 36.55 Euro

Preisgruppe 2: 32.15 Euro

Tickets jetzt bestellen

Ähnliche Termine