MUSICA JUVENTA - VIVAT ITALIA!

SOMMERSERENADE ZUM CULTOURSOMMER

Programm (nicht Reihenfolge):

Georg Friedrich Händel Sinfony
“Arrival of the Queen of Sheba” (1685 -1759)

Georg Friedrich Händel
„Lascia la spina” (Aria aus „Il trionfo“)

Antonio Vivaldi
“Quiarespexit” (AriaausdemMagnificat)

Georg Friedrich Händel
„Tu del ciel ministro eletto“ (Aria aus „Il trionfo“)

Antonio Vivaldi (1678- 1741)
“Le Quattro Stagioni” (Die vier Jahreszeiten)

L a p r i m a v e r a, der Frühling
Allegro

Der Frühling kommt mit Freude uns zu fangen, mit frohem Klang die Vögel ihn begrüßen, dem Wind zu lauschen, diesem milden, süßen und Bäche plätschern, murmeln ihr Verlangen.
Doch plötzlich wird der Himmel ganz verhangen. Es muss das Licht im schwarzen Mantel büßen, denn Blitz und Donner liegen ihm zu Füßen. Ein zaub’risch Lied hat sich auf’s Neu verfangen.

Largo
Im Wiesenfeld voll Blüte, voller Düfte - ein Hirte schläft, den treuen Hund zur Seite, die Gräser wedeln, säuseln durch die Lüfte.

D a n z a p a s t o r a l e: A l l e g r o
Bald tanzen Nymphen in der lichten Weite - zum Dudelsack, der Blumen liebste Klüfte, nur Frühling dieser Welt die Pracht verleiht.

L`estate, der Sommer
Allegro non molto

Durchglüht von Sonne brennt die Zeit uns nieder. Der Mensch ermattet, matt erschlafft die Herde, die Pinie zundert in der trock’nen Erde, der Kuckuck ruft, aus Tauben schallt es wieder.
Ein zartes Lüftchen wagt `s und weht hernieder, schon braust der Nordwind heulend die Beschwerde. Der Hirte wähnt, dass Sturm sein Schicksal werdeund weint vor Furcht, es bangen seine Glieder.

Adagio e presto
Sogleich die Müdigkeit und Ruhe schwinden aus Angst vor Blitz und Donner und den Fliegen, die sich zu Schwärmen mit Hornissen binden.

Presto
Oh ja, `s ist wahr, dass seine Sorgen siegen. Der Himmel dröhnt im flammenden Inferno und köpft den Weizen. Sommers Intermezzo.

L ` a u t u n n o , der Herbst
Allegro

Die Bauern zelebrieren, tanzen, singen, dass feiner Wein die Kron’ der Arbeit schmück! Der Felder reiche Ernte ist ihr Glück; das Fest wird tiefen Schlaf aus Reben bringen.

Adagio
Den and’ren mag es wiederum gelingen, nicht mitzufeiern, wenn die Luft so leicht, die Jahreszeit sie einlädt, sie erreicht ein süßer, süßer Schlaf, wird sie bezwingen.

A l l e g r o : la c a cc ia
Die Jäger ziehen los in Morgens Dämmern - mit Hörnern, Flinten, brechen auf mit Hunden,
das Wild entflieht. Die Zeit sie ihnen stunden, bis laute Schüsse in die Körper hämmern.
Das Wild, verletzt, versucht noch zu entkommen, doch es erschöpft sich, fällt und stirbt benommen.

L ` i n v e r n o , der Winter
Vereister Schnee lässt frieren uns und zittern, mit kühlem Atem bläst der strenge Wind, wir stapfen Schritt für Schritt fast farbenblind mit Zähneklappern, Eiszapfen zersplittern.

Largo
Am Feuer träumen, wenn die Äste knittern, wenn draußen Regen strömt im Gegenwind

Allegro
und alle langsam und bedächtig sind, mit Vorsicht über eis’ge Wege schlittern. Wer schnell geht, ausrutscht, stürzt zur Erde.
Auf’s Neue schlürft man, sucht sein Gleichgewicht,bis irgendwann das Eis reißt und zerbricht.
Beim Öffnen schleift das Eisentor die Erde im Kampf mit Winden aus Südost und Norden. Welch große Freud’, `s ist Winter nun geworden.

Zugabe: Georg Fr. Händel „Tu del ciel ministro eletto“ (Aria aus „Il trionfo“)

Ausführende:
Julia Preußler Soprano (Halle)
Edwin Ilg Violino solo (Gewandhausorchester Leipzig) musica juventa Halle
Markolf Ehrig, Katharina Seibt- Violini ripieni
Matthias Erben - Viola, Sascha Werchau - Violoncello Kaspar Domke - Contrabasso, Joachim Seibt – Cembalo

eventbild

Details

Datum: 03.08.2014

Zeit: 16:00 Uhr

Ort: Hof des neuen theaters Halle

Preise & Tickets

Preisgruppe 1: 10,00 Euro

Tickets jetzt bestellen

Ähnliche Termine